Meine neue Nikon

d90_16-85Es ist soweit: meine neue Spiegelreflexkamera ist pünktlich zu Weihnachten angekommen.
Dass es diesmal einen kompletten Systemwechsel geben wird, hab ich ja schon angekündigt, weg von Konika-Minolta (jetzt Sony), hin zu Canon oder Nikon. Anfangs hab ich ja immer auf eine Canon geschielt, hauptsächlich weil es in meinem Bekanntenkreis mehrere davon gibt und weil es dafür die grösste Auswahl an Optiken gibt. Dann hatte ich mal Gelegenheit in einem Fotoladen verschiedene Kameras zu testen: die EOS 450D ist zwar billig, fühlt sich aber auch genauso an: nämlich billig. Die EOS 50D ist sehr robust, aber auch klobig und schwer. Dann hab ich die Nikon D90 probiert, und wusste sofort: das ist meine Kamera. Nicht zu groß/schwer und trotzdem sehr gut gebaut. Canon fehlt zZ ein vergleichbares Modell, die haben leider die Palette mit der EOS 1000D nach unten erweitert anstatt die große Lücke zwischen 450D und 50D auszufüllen. 
Die technischen Details waren bei dieser Entscheidung gar nicht mal so ausschlaggebend, ich bin überzeugt, dass jede dieser Kameras für mich bei weitem ausreichen würde. Vielleicht hat die eine den schnelleren Autofokus oder die andere ein besseres Rauschverhalten, aber die Unterschiede sind so gering, daß sie einem Nicht-Profi kaum auffallen dürften. Und bei beiden Marken hat man ja reichlich Aufstiegsmöglichkeiten ;-).

Nikon_16_85 Nun zum Objektiv: Die Idee, mit dem Nikon VR 18-200mm immer alle Brennweiten auf der Kamera zu haben, hat mich sehr gereizt. Keine weiteren Gläser herumschleppen, kein Objektivwechsel und kein verpasstes Foto weil grad die richtige Brennweite nicht drauf ist. Aber so ein 11-fach Zoom ist natürlich ein großer Kompromiss: die optischen Qualitäten können nicht über den ganzen Brennweitenbereich konstant sein, auch wenn dieses Zoom bei verschiedenen Tests (die ich mir inzwischen reingezogen habe) verhältnissmäsig noch sehr gut abschneidet. So hab ich mich am Ende doch für das Nikon VR 16-85mm entschieden, das soll optisch bedeutend besser sein und ich hab da auch noch etwas mehr Weitwinkel. Dazu hab ich noch ein Nikon 50mm/1.8 für Available Light Fotos bestellt, einen Blitz (SB-400) und etwas Kleinkrams (Speicherkarte, Reservebatterie, Fernauslöser).
Das Ganze hab ich bei Lina24 in Bozen bestellt, die haben laut Trovaprezzi sehr gute Preise, und dazu bekomme ich als Mitgleid vom Fotoclub Sichtweise einen weiteren Preisnachlass. Ein Großteil der Bestellung war nach drei Arbeitstagen abholbereit, das Zoom und der Blitz fehlen noch. Inzwischen benutze ich die Kamera mit dem 50mm, und bin seeehr zufrieden. Es passt alles, der schnelle Autofokus, die superscharfen Bilder und die stimmigen Farben! Ich hätte mir nicht einen solchen Unterschied zur erst 3 Jahre alten Minolta 5D erwartet.

Fehlt was? Ich werde jetzt mal das VR 16-85 testen und es könnte durchaus sein, daß nach unten und nach oben Brennweite fehlen wird. Ich hab bisher sehr wenig mit Tele-Brennweiten fotografiert, vielleicht auch weil mein Minolta 100-300 eigentlich recht unscharf war. Kann sein, daß ich mir eines Tages ein 200mm Festbrennweite oder das Nikon VR 70-300 dazukaufe. Interessanter wäre für mich ein Weitwinkel. Falls die 16mm nicht reichen, käme das Tokina 11-16 in Frage, soll sehr gut sein und mit 500 Euro auch recht günstig.
Ach ja, noch was fehlt: eine ordentliche Tasche fürs neue Equipment, zB die Ortlieb Ultimate5 mit Fotoeinsatz, speziell fürs MTB.

Ausführliche Tests der Nikon D90 gibt es im Netz ja schon haufenweise, deshalb werde ich mal darauf verzichten selbst einen zu schreiben. Aber Fotos werde ich in Zukunft bestimmt online stellen.

Meine neue NikonGeorg
40

4 comments on "Meine neue Nikon"

  1. Isch schon ok, dass du Nikon gnummen hosch…..
    Es kimp jo afn Fotograf on und nit af der Kamera….!!!

    Grüße Markus (Canon)

  2. Pingback: Schon wieder ne neue Knipse « georg's blog

  3. Pingback: Erste Makroaufnahmen « georg's blog

  4. Pingback: DER Fotorucksack « georg's blog

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2016 by georg weis