Wohin mit den Fotos?

DSC_1796 In den letzten knapp zehn Jahren hat die digitale Fotografie die klassischen Fotos/Dias praktisch komplett abgelöst. Seither hat sich die Zahl der Fotos vervielfacht und diese werden nicht mehr in Schuhkartons und Diakästen aufbewahrt, sondern auf PCs, USB-Disks und DVDs.

Und damit sind wir auch schon beim ersten Problem: während die Papierfotos im Schuhkarton leicht 100 Jahre überstehen, hat die Festplatte eine Lebenserwartung von lediglich 3 bis 5 Jahren. Regelmäßige Backups sind also Pflicht, am besten mehrere. Der Grundsatz lautet: Daten (auch Fotos) existieren nur, wenn es mindestens zwei Kopien davon gibt. Ich habe mich auch nicht immer an diese Regel gehalten, siehe hier.

DSC_4857 Das zweite Problem: es war früher für jedermann, ob jung oder alt, sehr einfach das Schuhkarton herauszuholen und die Fotos anzusehen. Heute ist das etwas komplizierter, zumindest für die unter uns, die nicht den ganzen Tag am Bildschirm sitzen: der PC muss hochgefahren werden, die richtige Platte/DVD gesucht und eingelegt werden, und dann muss man sich noch durch hunderte oder tausende Fotos quälen, um die gesuchten zu finden. Hier kann uns spezielle Software zur Bildverwaltung weiterhelfen. Für den privaten Gebrauch reicht Gratis-Software wie zB Google Picasa vollkommen aus. Diese Software kann Fotos von der Kamera importieren, nach gewünschtem Schema in Ordnern ablegen und erlaubt ein Minimum an Bearbeitung. So können zB rote Augen korrigiert werden, Fotos geradegerichtet werden und die Belichtung und Farben etwas angepasst werden. Das reicht meist auch schon.
Das wichtigste ist aber das sogenannte Verschlagworten, dh jedem Bild werden einige aussagekräftige Worte zugewiesen, das kann der Aufnahmenort sein, die Namen der Personen auf dem Bild, der Anlass und ähnliches. Damit ist es jederzeit schnell möglich alle Fotos mit zB einer Sonnenblume zu finden. Ausserdem sollte man die Bilder bewerten, zB mit einem Punktesystem.

DSC_1885 Für die Profis gibt es natürlich professionellere, sprich teurere Software, wie Apple Aperture oder Adobe Lightroom. Diese unterstützen den Fotografen beim kompletten Workflow, also Import, Entwicklung, Nachbearbeitung, Archivierung, Druck, Publishing, usw.
Wie mein Workflow früher aussah, also vor Lightroom 2, habe ich vor einem Jahr hier beschrieben. Wie ich meine Bilder jetzt verwalte werde ich in einem späteren Beitrag schreiben.

Wohin mit den Fotos?Georg
10

One comment on "Wohin mit den Fotos?"

  1. Pingback: Wohin mit den Fotos? Teil 2 « georg's blog

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2016 by georg weis